Matchbox 1:72
Blackburn Buccaneer S.MK.2
XV348
10 Jahre im Dienste der Royal Air Force


von Johannes Kreutzer

Die Blackburn Buccaneer war als Trägergestütztes Angriffsflugzeug speziell für den Tieflug ausgelegt und wurde ab 1962 bei der Royal Navy, sowie ab 1969 von der Royal Air Force eingesetzt. Ausgelegt für den Einsatz von Nuklearwaffen die im Rumpf transportiert wurden erreichte die "Brick" (der Ziegel,) wie sie von den Engländern aufgrund ihrer Flugeigenschaften genannt wurde, nahezu Schallgeschwindigkeit. Das Flugzeug war bis 1998 im aktiven Dienst und wurde im 1. Golfkrieg als Zielbeleuchter für die Tornados der RAF erstmalig in einem Konflikt eingesetzt.

Ich habe mir als Vorlage meines Modells die XV348 ausgesucht. Das Flugzeug hatte eine relativ kurze Lebensspanne. Gebaut als Mk.1 mit der Konstruktionsnummer B3-26-66 hatte Sie ihren Erstflug im August 1967 in Holme-on-Spalding Moore. Einen Monat später wurde das Flugzeug der Royal Navy in Dienst gestellt wo es bis Oktober 1969 verblieb. Für die nächsten 3 Jahre war es dann dem 12. Squadron in RAF Honington zugeordnet und wurde ab 1972 auf den Gr.2 Standart umgerüstet. Im Juli 1973 kam es dann zum 15. Squadron in Laarbruch/Deutschland . Bereits 2 Monate später erfolgte die Verlegung zum 16. Squadron ebenfalls in Laarbruch. 1975 erfolgte die nächste Verlegung zum 12. Squadron in Honington. Als letzten Verband flogt dann die 237. OCU das Flugzeug ab August 1977. Am 31. Oktober 1977 stürzte die XV348 aufgrund einer Kollision mit einer Oberleitung in GlomFjord/Norwegen ab. Bei diesem Unfall starb einer der Piloten.

Das Modell der Buccaneer S.MK.2 ist aus dem Hause Matchbox. Leider gibt es bis auf den ausgezeichneten aber sehr teuren Resinbausatz der Firma Czechmaster bis heute keinen gescheiten Bausatz im Maßstab 1:72. Der mir vorliegende Bausatz ist ein typischer Matchbox Kit. Gravuren wie Gräben, ein eigentlich nicht vorhandenes Cockpit und nur geringer Detailreichtum ist für heutige Verhältnisse als sehr mager zu bezeichnen. Die Form der Buccaneer ist aber sehr gut getroffen. Ich habe diesen Bausatz irgendwann einmal über ein großes Auktionshaus im Internet erstanden und im Rahmen eines Groupbuilds in einem Forum begonnen zu bauen. Da die Original Decals vollkommen unbrauchbar waren griff ich auf einen Decalsatz der Firma Modell Alliance zurück den ich noch im Fundus hatte. Da die XV348 bei der RAF Germany in Laarbruch stationiert war, war diese Variante für mich erste Wahl. Der Zusammenbau war wie erwartet. Eine relativ gute (für das Alter des Bausatzes hervorragende) Passform machten den Bau anfänglich zu einem Vergnügen.

Das fehlende Cockpit wurde im wesentlichen geschwärzt und die "Pilotenzombies" verdecken die grob angedeuteten Sitze leidlich. Das Verschleifen des Kits war bis auf das Heck erträglich. Erste grobe Probleme traten dann beim T-Leitwerk auf. Die beiden Halbseiten waren derart verzogen das sie nur mit viel Gewalt zusammenpassten und anschließend massiv verschliefen werden mussten.

Ein weiteres Problem war dann die Kanzel. Ebenfalls nicht unbedingt sehr passend musste sie mit Nachdruck aufgeklebt werden. Nachdem dieses gelungen war ging es ans lackieren. Ich orientierte mich dabei an den Farbangeben des Decalbogens. Ich wählte als erste Farbe BS 279 von Xtracrylics. Ein Fehler im doppelten Sinne wie sich noch herausstellen sollte. Nach der Lackierung klebte ich das Grau ab um den 2. Farbauftrag (Grün) aufzubringen. Das funktionierte ganz gut. Aber beim Entfernen blieben viele abgeklebte Farbstellen am Tamiyaband haften. Solche Probleme habe ich seltsamerweise nur bei den Xtracylics Farben.

Bei Lifecolor, Revell Aqua oder Gunze habe ich solche Probleme nicht. Nachdem dann die Lackierung aufgebracht war wurde der Lack mit einer Schicht Klarlack versiegelt und es ging an das Anbringen der Decals. Hier kam dann der für mich mittlerweile gewohnte Klops. Die Modell Alliance Decals sind nicht wirklich als hochwertig zu bezeichnen. Zumindestens bei den älternen Bögen sind Versatz fast normal. Erschwerend kam dieses Mal noch hinzu das die Firma auch noch schlechte Recherchen betrieben hat. Auf dem Bogen und in der Anleitung wurde eine XX348 beschrieben. In Wirklichkeit gab es bei der Buccaneer aber die XV348. So musste ich die Kennungen an den Seiten zerstückeln und neu zusammenstellen. Die Verarbeitung der Decals war dann relativ unproblematisch. Man sollte nur äußerst vorsichtig mit Set & Sol umgehen. Die Reaktionszeiten auf diese Mittelchen sind rasend schnell und dann dürfen die Decals nicht mehr angefasst werden. Eine abschließende Schicht matten Klarlack beendete den Bau dann. Matt deshalb weil das Flugzeug während seines Aufenthaltes in Laarbruch tatsächlich matt lackiert war. Denn finalen Fehler bemerkte ich dann bei meiner Präsentation im FF. Das Grau BS 279 ist falsch, es hätte ein Medium Sea Gray sein müssen. Aber wie sagt der Engländer: Shit happens ..

Im Großen und Ganzen hat es Spaß gemacht wieder mal so einen "Nostalgie-Kit" gebaut zu haben. Ich muss aber auch sagen das durch die "Einfachheit" des Kits irgendwo keine Motivation aufkam mehr aus diesem Modell zu machen.

Zurück zur Übersicht

©Flugzeugform Modellbauclub

Datenschutzerklärung