Lübeck 2016
23.-24.04.2016

Text und Bilder Bernhard Pethe


Besucht man an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden zwei der großen Modellbauausstellungen in Deutschland, die eine im Süden, die andere im Norden, dann stellt sich die Frage, wo hat es besser gefallen. Jede Ausstellung hat ihr eigenes Flair und die eine hat sicher das, was die andere nicht hat. Das liegt in der Natur der Dinge. Aber jetzt die Nagelprobe. Würden beide Ausstellungen, die in Lübeck und die in FFB am gleichen Wochenende stattfinden, ich würde nach Lübeck fahren. Ist das eine Aussage?

Ich kann das auch gerne begründen. Lübeck bietet einfach mehr. Mehr Platz, mehr Licht, mehr Händler, mehr Aussteller, mehr Stadt, mehr Kneipen und Hotels die man zu Fuß erreichen kann. Ja, so kann man das sehen und jeder sieht es anders, aber jeder kann nicht diesen Vergleich ziehen.

Egal, was aus dem Musik- und Kongresszentrum wird und wie die Zukunft dieser Ausstellung der Lübecker Modellfreunde aussieht, hier wurden über Jahrzehnte Glanzlichter im Norden für unser Hobby gesetzt. Dafür will ich mich auch im Namen meiner Clubfreunde vom FFMC herzlich bedanken.

Es war wieder das gewohnt kurze Wochenende. Oftmals stehen ja die Modelle gar nicht im Vordergrund bei den persönlichen Gesprächen mit alten Bastelfreunden. Man unterhält sich über dieses und lästert über jene, die nicht da waren. Zum Thema Händler, neun Stück habe ich gezählt, mit einem umfassenden Angebot. Vom Nostalgie Modell bis zu aktuellen Sachen, Airbrush, Farben, Literatur und was der Modellbauer sonst noch so braucht. Das Geld, was ich in FFB gespart habe, das habe ich in Lübeck gelassen. Auch unter den Tischen hat so mancher ein Schnäppchen gemacht oder einen lang gesuchten Bausatz gefunden.

Meine Clubkollege Hans-Peter und Micha und unser Tischnachbar Jürgen haben mich gut unterhalten. Draußen war es bitter kalt geworden und es hat mich schon gewundert, das es nicht die Leute in die warme Halle getrieben hat. Aber das war in Lübeck schon immer schwierig. Die Tische waren alle besetzt und die Aussagen einiger Besucher, das alles etwas Fahrzeug,- und Panzerlastig gewesen war, kann ich nicht folgen. Man muss die Flieger nur sehen, dann findet man sie auch. Für den internationalen Anstrich waren die Modellfreunde aus Österreich und aus Dänemark zuständig. Vertreten war die komplette Bandbreite des Plastikmodellbaus. Erstmal wurde den „War Gamern“ Platz für ihre „Schlachten“ auf dem Spieltisch eingeräumt. Die Bastelstraße für die jungen Besucher wurde bei dem recht kühlen Außentemperaturen, begeistert angenommen. Aber leider ist es wie immer, die Zeit rast. Gefreut habe ich mich über das Outing einiger FF- User an unserem Stand, mit denen ich mich gern unterhalten habe. Die Heimfahrt war etwas stressig. Was nutzt der Weiß blaue Propeller, wenn der Verkehr auf der A7 zwischen Hamburg und Hannover nach Süden nicht abfließt.

Was die Zukunft für die Lübecker Ausstellung bringt, man wird es sehen. Was wir über die vielen Jahre hatten, wir werden es bewahren.

Zurück zur Übersicht

 

© Flugzeugform Modellbauclub