20. Modellbau-Ausstellung des PMC-Saar '92
14. Oktober 2012, Merchweiler

Text und Bilder Andreas Eidner

Der bekanntesten saarländischen Modellbauklubs rief zu seiner Jubiläumsveranstaltung in die Allenfeld-Halle in Merchweiler. Er schreibt von sich selbst „Unser Verein ist die Nummer 1 des Plastikmodellbaus im Saarland und dem angrenzenden westlichen Rheinland-Pfalz“. Kompliment ?!
Rolf, Bekim und ich folgten diesem Ruf. Es versammeln sich besonders viele User des Flugzeugforums. Hier der Beweis. Ein Gruppenfoto, das hat nun schon einige Jahre Tradition. Der familiäre Umgang untereinander und die gute Betreuung durch den Club wird auch durch das Freiessen für alle Aussteller zum Ausdruck gebracht. Man denkt sich jedes Jahr etwas Neues aus. Dieses Jahr Leberwurstgefüllte Kartoffelklöße - eine saarländische Spezialität. Dafür wird auf einen Wettbewerb verzichtet, das ist o.k. so.

Der Club hat auch modellbauerrisch sich etwas Besonderes ausgedacht, ein gemeinsames Plattenbauprojekt.
Der Bau dauerte fast ein Jahr. Da konnten einige Modelle der Mitglieder präsentiert werden. Die Platte besteht aus 9 Teilen und ist über 2 m groß.

Auch die darauf ausgestellten Modelle können sich sehen lassen. Doch nun zu den Ausstellern. FF-User „Intruder“ stellt eine solche zwischen zwei Helme; eine stimmige Präsentation. „Bastelalex“ zeigt eine F-104 in 1:32 des Jagdbombergeschwaders 34; Memmingen/Allgäu. Eine 48er Mirage IIIC, eine Spitfire MkVb mit einem Ätzteil als simuliert drehenden Propeller,

und eine FW-190 A-8 in ähnlicher Darstellung. Eine Revell F-15E, ebenfalls auf einem Ständer im selben Maßstab präsentiert. Nur stellt sich hier das Problem „eingefahrenes Fahrwerk und stehender Propeller nicht. Auch sehr schön die A-1H Skyraider und die Rafale M der Flottile 12F in der Frontansicht.

Aus Luxembourg reiste der MHCDS an. Dieser war für die fliegende Zunft mit phantasievoll beleuchteten Modellen da. Der Plastik-Modellbau-Club Kurpfalz e.V. aus Mannheim brachte eine 48er IL-2 und einen Typhoon aus Laage mit. Es scheinen alle die selben Probleme zu haben. Bei dieser Ausstellung war genügend Platz zwischen den Tischen. Also kein Grund zur modellgefährdenden Drängelei.

Ein weiteres Modell von Herrn Roßmann, eine 48er Macchi MC 200 „Saetta“ die 1941 in der Sowjetunion eingesetzt wurde. Aus dem nahen Frankreich kam das „Jef, Fred et Roland Team“. Sie brachten einen wahren Riesen mit; Convair B-36 Peacemaker. Doch auch die North American XB-70 Valkyrie konnte einen Tisch gut füllen. Das die Herren aus Frankreich eine Mirageflotte mitbrachten, wundert nicht. Als Letzte eine G 8, wie alle in 1:72.

Die fliegenden Drahtverhaue hätten eventuell eine Grundplatte verdient. Es wurden seltene Modelle gezeigt: Etrich Taube, Avro Triplane 1909, Petrochy-Karman-Zurovec PKZ.2 in einen schönen Ddiorama, und ein letztes mit einer demontierten Hannover CL.IIIa.

Der Modellbauclub Freisen entsandte die Heliplatte, Japaner und von „TKaner“ die 48er Seafire und P-40N. Michael Kowalski vom PMC Südpfalz zeigte Marineflieger.

„Shir Khan“ zeigte seine Texan II. Der A400 von Revell in 1/72 konnte man neben seinem Vorgänger der Transall sehen. Beide vom Veranstalter. Der Größenunterschied ist beachtlich. Der Meister der Kleinen brachte in 144 eine MiG-21-Parade.

UAV – es geht auch ohne Pilot im nicht vorhandenen Cockpit, in 1/72. Herr Heinrich mit Ju-87 D-3, Fokker D. VI und Pfalz A.I Parasol, bei ihm alles 72er. Im Hintergrund kann man die andere Variante des „drehenden“ Propellers sehen – Vergleich mit Ätzteilen.

Herr Makhlouf zeigte sein neustes Projekt, Messerschmitt – Hispano Aviacion HA-300P. Bristol Beaufighter TF Mk.X von Hr. Ohlenmacher, 1/72. Flankerfan ( „bastelt alles was sich nicht wehrt??“ ? ) machte seinem Namen alle Ehre Su-30 aus Venezuela. Messerschmitt in Öl.

Das goldene Zeitalter? Dornier X der Lufthansa in 1/72; Fertigmodell. Aus Frankreich kam der Maquette Club Thionvillois.

Insgesamt eine rundum gelungene Ausstellung zu der man dem Veranstalter gratulieren kann.

Zurück zur Übersicht

 

© Flugzeugform Modellbauclub