MAKS 2011
Moskau im August 2011

Text und Bilder Jan Himmelreich


Der Höhepunkt unserer Moskau-Reise war natürlich die Messe in Shukowski, einem Vorort von Moskau, wo die MAKS traditionell aller 2 Jahre stattfindet.
Auf der Messe waren wir an einem Fachbesuchertag sowie am Wochenende, an dem die große Airshow stattfinden sollte. Am Fachbesuchertag, bei schönstem Wetter, tat sich bis Mittags in der Luft gar nichts - Putin hatte sich angekündigt und brachte so das Messeprogramm und wohl auch vieles Andere durcheinander. Unser Busfahrer konnte seine Einfahrtsgenehmigung am Iljushin Tor zu den Akten legen. Hier sollte Putin einfahren und für uns begann eine Runde um den Platz, ehe wir an einem anderen Tor des großen Platzes Zufahrt bekamen. Herr Putin kam dann im Flugzeug..;-) In der Zeit bis zum Mittag konnte man das Static display in Ruhe betrachten. Die russ. Luftfahrtindustrie nutzte ihren Heimvorteil und stellte jede Menge Flugzeuge und Hubschrauber aus dem militärischen und zivilen Bereich aus. Die Luftstreitkräfte zeigten in diesem Jahr ihre aktuellen Einsatzmuster, von der MiG-29SMT bis zur Tu-160. Gastmaschinen kamen u.a. aus den USA, der Ukraine und Tschechien. Airbus führte seine A 380 vor und zwei Tage lang war auch Boeings Dreamliner zu Besuch.

Am frühen Nachmittag kam es dann zu den erwarteten Flugvorführungen vor dem Ministerpräsidenten. Höhepunkt war ohne Zweifel die Vorführung beider Prototypen der SU T-50. Weitere Maschinen aus den Büros von Suchoi, Tupolev, Mikojan, Berijew und eine große Hubschrauberdemo mehrerer Typen folgten. Gekrönt wurde unser erster MAKS Tag mit der Formation der Strishis und Russian Knights. Leider ist das fotografieren an diesem Platz nicht so einfach. Man hat den gesamten Tag Gegenlicht.

Die Airshow am Wochenende stand unter keinem guten Stern. Tiefe Wolken und viele, mehr oder weniger heftige Regenschauer zogen über den Platz, der sich trotz des schlechten Wetters mit vielen Zuschauern füllte. Der Regen trieb die Leute in die Ausstellungshallen, die demzufolge gut gefüllt waren. Bis Mittag arbeiteten die Organisatoren wohl daran, eine Schlechtwettershow vorzubereiten. Diese begann dann auch an den beiden Tagen mit einer Su-34 aus Lipetzk. Das Publikum war begeistert. Fast jeder einzelne Pilot wurde lautstark begrüßt, ob aus dem eigenen Land oder jenige, die zu Gast waren und ihrer Maschinen wie die Rafale oder F-15 eindrucksvoll in Szene setzten. Aus Wjasma kam das Rus -Team. Diese flogen wie die Baltic Bees mit ihren L 39 Formationskunstflug. Viele Oldtimer aus der Zeit der großen vaterländischen Krieges waren am Platz und es sollte eine Show unter dem Thema "Luftschlacht um Moskau" gezeigt werden. Aber auch diese fiel buchstäblich ins Wasser. Zumindest eine MiG-3 und eine I-153 flogen einige Runden. Am Sonntag wurde dann das Wetter so schlecht, das selbst die Vorführung der Teams aus Kubinka, die am Vortag Tausende begeisterten, ausfiel und die Show gegen 16.00 Uhr ihr frühes Ende fand.

Alles in allem war die MAKS für mich eine Show/Messe die mit ihren Eigenheiten und der geballten Darstellung der russ. Luftfahrtindustrie einmalig auf der Welt ist und sich in dem Reigen der großen internnationalen Luftfahrtmessen und Shows einen festen Platz gesichert hat. Vieles gäbe es noch zu berichten, aber das sprengt den Rahmen hier. Wer Interesse an der russ. Luftfahrt hat und die russ. Mentalität versucht zu verstehen (und damit leben kann) sollte sich irgendwann einmal den Besuch der MAKS gönnen und es sich anschauen - vielleicht auch zweimal.....

Zurück zur Übersicht

 

© Flugzeugform Modellbauclub