Unsere Modelle

Messerschmitt Bf 109 E-4
  von Rolf Seyfried


Hasegawa/Tamiya 1:72

Am Anfang der Nachtjagd, die ihre Wurzeln bis in den 1. Weltkrieg hinein hat, wurden für diesen Zweck viele verschiedene LFZ- Muster eingesetzt. Sie hatten meist keine spezielle Tarnung und Nachtjagdausrüstung. Später wurden die Maschinen oft schwarze lackiert und man versuchte mit speziellen Geräten das Auffinden der Gegner sowie die Navigation zu erleichtern. So auch bei den hier gezeigten Bf 190 E-4 der 10./NJG1!

Der schwierigste Part bei der Umsetzung meiner Vorstellung war die Recherche nach dem Vorbild. Ich hatte zwar einige Bauberichte von dieser Maschine gefunden, aber sie hatten alle verschieden farbige Kennungen und das Peil Gerät IV unter der Rumpftüte wurde oft nicht berücksichtigt! Daher schienen mir diese Auslegungen sehr wage, um nicht zu sagen: Zum Teil sehr weit vom Original weg.
Schlussendlich hat mir einer mein Händler mit Unterlagen geholfen, so dass ich das Projekt eigentlich beginnen konnte. „Eigentlich“ darum, da nun bei den Unterlagen nicht nur eine schwarze E-4 behandelt wurde, sondern gleich zwei.
Einmal die G9+JV und dann eben die weniger bekannte G9+GV. Es konnten durch meinen Händler zwar zwei Tamiya Modelle ergattert werden, aber durch Zufall kam ich auch noch an eine E-4 von Hasegawa und den passenden Detailsatz von Verlinden. So sollte ein misch aus eben Hase und Tamiya auf einem Diorama vereinigt werden. Diese Entscheidung bereute ich später allerdings, da die Formen doch sichtlich verschieden sind! 
Besonders deutlich wird das an den Fahrwerksschächten, Wasserkühler, Motorcowling, Gravuren, dass alles samt beim Tamiyamodell besser dargestellt ist und beim Hasegawa geändert werden musste!
Die Passgenauigkeit ist aber bei Beiden vorbildlich.

Wegen dem Verlinden- Detailsatz, der einen schönen Motor beinhaltet, wurde das Hasegawa Modell mit geöffnetem Motor dargstellt.
Diese Maschine wurde auch mit dem Verlinden Cockpitset versehen, während das Tamiya Modell den Detailsatz von Aires erhielt.
Das Funkpeilgerät wurde selber erstellt, in dem die Haube tiefgezogen und das innere aus Resten nachgebildet wurde. Auf Bildern von 109er die solch ein Gerät eingebaut hatten, kann man erkennen, das sie das Bügelblech am SLW nach oben versetzt war, um unterhalb platz für drei kleine „Knuppel“ zu schaffen. Das es sich dabei um Lampen handelt, ist meine Auslegung und so nicht gesichert! Da aber auch z.T. die Bf 110 drei verschiedenfarbige Heckleuchten hatten, schien es mir doch realistisch.
Um ein ansprechendes bzw. richtigeres Erscheinungsbild zu erhalten musste am Hasegawabausatz ungleich mehr geändert oder ergänzt werden.

Viele der gesammelten Profile geben für den Außenanstrich RLM 66 an, anhand der Fotos erscheint aber ein schwarzer Anstrich viel wahrscheinlicher!
Dem aufgehellten Schwarz wurden auch ein paar Tropfen Rot beigemischt, ich glaube, dass es dem Erscheinungsbild das gewisse Etwas gibt und das Modell „echter“ aussieht! 
Die Kennung machte einige Probleme, da mir ein 1:72er Decalbogen nicht bekannt ist. Viel mehr sind die Kennungen bei anderen Maßstäben, gerade bei der 1:48 Revell, falsch!
Anfangs wurde von RLM 77 ausgegangen, denn so stand es überwiegend in den Unterlagen bzw. so war es auf verschiedenen Profilen zu sehen.
Erst ein weiterer Baubericht auf einer englischen Seite, ließ mich das RLM 77 wieder verwerfen, da der Modellbauer hier von einer roten Kennung ausgeht. Dies ist auch im Einklang mit der sonst üblichen Kennzeichnung dieser Einheit zu dieser Zeit. Eine weitere Studie der Bilder und das Einholen vieler Meinungen erfahrener Modelbauern und Kennern im Internet, erbrachte dann die Erkenntnis, dass die Kennung wohl sehr wahrscheinlich in rot war.

Es gibt zwar Decals mit annähernd derselben Farbe und Schriftform, nur leider stellt der weiße Rand um den Staffelbuchstaben das größte Problem dar. Der Versuche die Kennung in Schablonen zu schneiden schlug nach einigen Versuchen fehl, so blieb nur das selber Erstellen von Decals.
Dazu braucht es aber nicht nur die notwendige Software und Kenntnisse sondern auch die richtige Hardware in Form eines Druckers der auch weiß drucken kann. Da ich nichts von all dem besitze, war ich nach dem Desaster mit den Schablonen, schon wieder der Verzweiflung nahe. Aber irgendwo brennt immer ein Lichtchen! :) Auch wenn es ganz im Norden leuchtet!
Durch die Hilfe eines FF- Mitgliedes der mir uneigennützig die Kennung erstellte waren auf einmal meine Probleme dahin! Vielen Dank für die Hilfe Viking, solche Leute sind gerade in diesem Land sehr rar!!

Zurück zur Übersicht


 

©2005 Flugzeugform Modellbauclub